Power Quality

Die Folgen schlechter Netzqualität sind sehr unterschiedlich.

In der Theorie ist ein ideales Netz jederzeit verfügbar und hat

  • eine konstante Frequenz (50 Hz),
  • ideal sinusförmige Ströme und Spannungen,
  • eine konstante Netzspannung (230 V, 400 V) und
  • keine Spannungseinbrüche oder Komplettunterbrechungen.

 

In der Realität wird durch den zunehmenden Einsatz von Leistungselektronik das Netz nichtlinear belastet.

Das führt zu

  • Verzerrungen der Kurvenform (Oberschwingungen),
  • Über- und Unterspannungen über der 10 % Toleranzgrenze,
  • teilweise Totalausfällen der Versorgungsspannung
  • und verursacht sichtbare Schwankungen der Beleuchtung (Flicker).

Vor diesem Hintergrund konzentriert sich das Netzwerk zunächst auf folgende Themenfelder:

Aktuelle Themen

  • Reduktion von Netzrückwirkungen
  • Netzfreundliche Verbraucher
  • Dezentrale Spannungsstabilisierung
  • Modellbildung und Parameteridentifikation von Netzstrukturen
  • Kalibrierung von Hochstromwandlern

Sie sind an einer Zusammenarbeit interessiert? Melden Sie sich bei uns.