TU Darmstadt

Das Institut für Stromrichtertechnik und Antriebsregelung an der TU Darmstadt wurde 1963 gegründet und ist damit eines der ersten Institute für Leistungselektronik weltweit. Am Institut wurden wegweisende Verfahren, z.B. für die feldorientierte Regelung von Asynchronmaschinen und den Betrieb von HGÜ-Anlagen, entwickelt.

 

Die heutigen Forschungen können in zwei wesentliche Themengruppen unterteilt werden:

Interaktion von leistungselektronischen Systemen und dem Energieversorgungsnetz

Schwerpunkte sind hierbei: Aktive Oberschwingungsdämpfung, Optimierung von Netzfiltern, Verhalten bei unsymmetrischer Last, Vermeidung unerwünschter Ausgleichsvorgänge über das Netz und Pendelungen (sowohl grundfrequent als auch höherfrequent) zwischen leistungselektronischen Systemen, Inselnetzbetrieb incl. Schwarzstartfähigkeit.

Energieeffiziente Antriebe

Als Alternative zur permanentmagnet-erregten Synchronmaschine und Asynchronmaschine können Reluktanzmotoren verwendet werden. Reluktanzmotoren lassen sich allerdings nur mit größerem Aufwand über den ganzen Drehzahlbereich regeln und positionieren, insbesondere dann, wenn aus Kostengründen kein Winkelgeber zur Verfügung steht.